20ich

20ich

Überall im Internet liegen kleine Stöckchen herum. Wenn man etwas Glück hat, wird einem sogar so ein Ding an den Kopf geworfen. So ein Glück hatte ich nicht, sogar Pech: Es wurden in den letzten Tagen so viele kleine Stöckchen, dass ich mich darin verheddert habe und immer wieder ins Stolpern gerate.

Gestolpert bin ich über: Denis, DominicFrau MeikeLuca,Orbis Claudiae u.v.m.

Mir bleibt weil ich das will nichts anderes übrig, als einen davon aufzuheben, ihn in die folgende Liste zu verwandeln und dann weiterzuwerfen. Passt auf Eure Köpfe auf.

Eine dieser Listen

Über mich mag ich Euch diese 20 Kleinigkeiten verraten:

1. Sobald ich an der Macht bin, werde ich alle aus dem Land schmeißen, die vor dem Rechtsabbiegen genauso großzügig wie überflüssig nach links ausholen. Aber auch die, die bei einer roten Ampel 2 Meter oder mehr vor dem Kontaktstreifen stehen bleiben. [ Anmerkung: Während ich heute im Auto sitzend beschloss, dass dies definitiv mein Punkt #1 sein wird, hat Thorsten das parallel auf Facebook gepostet. Vermutlich hat er meinen Impuls via Spiegelneuronen gespürt. Oder umgekehrt. Wir sind uns jedenfalls einig, keinerlei Urheberrechtsansprüche gegenüber den jeweils anderen zu erheben. Verrückte Synchronizitäten. ]

2. In der Uni vor ca. 20 Jahren hatte ich den Spitznamen Komet, habe das aber erst Jahre später erfahren.

3. Einen Tag vor unserer Hochzeit habe ich mit meinen beiden Schlägern und ca. 60 unterschiedlichen Bällen den 1. Platz beim Bahnengolfturnier der Amateure in Paderborn gewonnen. Meine Frau auch.

Rechtsabbieger

4 . Ich habe begriffen: ‚Kann ich nicht‚ bedeutet immer ‚Will ich nicht‚. Immer.

5. Absolut zufällig und komplett ohne Zusammenhang poppen immer mal wieder Bilder von ganz konkrete Spielszenen von weit zurückliegenden Computer- und Konsolenspielen vor meinem geistigen Auge auf und für einen Sekundenbruchteil bin ich dann wieder drin. Und dann sofort wieder raus. Das fühlt sich gut an. Passiert auch nur alle paar Wochen.

6. Ich glaube mittlerweile fest daran, dass es keine Zufälle im willkürlichen Sinn gibt. Zufall ist das, was Dir aus gutem Grund zufällt. Schicksal ist das, was Dir genau für Dich bestimmt geschickt wird. Beides liegt immer auf Deinem Weg.

7. Ich habe oft gestritten, um Recht zu haben. Heute streite ich, um mich aus_einanderzusetzen, denn in der Mitte kann echt etwas cooles entstehen.

8. Das beste Buch ist Jimmy Corrigan – The Smartest Kid On Earth The Dark Tower Siddharta, die beste Schallplatte Let England Shake In Rainbows The Wall, der beste Film Wild At Heart Martyrs Melancholia.

9. Ohne Euch gäbe es mich nicht.

10. In meiner späteren Kindheit gab es einen Traum, den ich bestimmt fast 100 Mal immer wieder genau gleich geträumt habe. In anderen Träumen konnte ich sehr oft fliegen. In anderen Träumen gab es in den allerunterschiedlichsten Stories immer einen Raum, den ich nur mit größter Anstrengung durch eine sehr enge Röhre, Spalt, Tunnel, Lücke erreichen konnte, durch die ich mich nur mit aller Not quetschen konnte. Warum war da nie eine normale Tür wie im wirklichen Leben?

11. Wenn ich schräg durchs Becken schwimme oder über die Straße gehe, denke ich immer: „Pythagoras!“ und freue mich.

12. Ich fühle mich zu Hause zu Hause.

13. Bis 2001 habe ich sehr viel geraucht. In meiner Nikotinkarriere habe ich mich nacheinander verschiedenen Marken verschrieben: Marlboro, JSP, Camel und am Ende sehr lange Lucky Strike. Natural American Spirit und Stuyvesant jeweils nur sehr kurz. Auf Partys sehr oft auch Camel ohne oder Luckies ohne. Bei der Wahl der Marke spielte der Geschmack definitiv überhaupt keine Rolle, sondern lediglich das Image der Marke oder so.

20ich

14. Ich hätte so sehr gerne die Erfahrung gemacht, gleichzeitig Sohn meines Vaters und Vater meines Sohnes zu sein.

15. Ich mag Stromgeräte. Alles, was man an die Steckdose anschließen muss oder Batterien benötigt.

16. Ich kann einfach nicht glauben, dass es für Engländer und meinetwegen auch Amerikaner genauso cool und magisch ist, englische Musik zu hören, wie für uns. Ich denke immer, dass das für die ist wie Peter Maffay hören.

17. PHP ist mein Erwachsenen-Lego. Wenn ich konstruiere und Dinge baue, die funktionieren, komme ich dem Flow sehr nahe. Oder rein. Früher wie heute.

18. Alle(!) glauben, dass ich keine Rosinen mag.

19. Ich bin Killerspielspieler.

20. Das Wetter stört mich fast nie. Ich denke: besser so ein Wetter als gar keins.

Sonst nichts.

Sollte ich noch ein Stöckchen finden, werde ich es aufheben und einem der folgenden Halunken an den Blogkopf werfen: HanswernerMarcoMarkusMischa, SvenjaThorsten.

PS: Zu privates hat meine Erachtens in diesen Listen genauso wenig verloren, wie Kinderfotos im Web. Will sagen: Achtet auf Eure digitale Identität und klaut insb. nicht die Eurer Kids.

2 Gedanken zu „20ich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *